Sexuelle Selektion – Das Überleben der “ the sexiest“

Bei den Tieren ist es üblich, bestimmte Eigenschaften zu finden, die sie für Sexualpartner irgendwie attraktiver machen. Das ist zum Beispiel bei den männlichen Pfauen und ihren langen und bunten Schwänzen der Fall. Und was ist, wenn ich dir sage, dass dasselbe auch für Menschen gilt?! Kannst du dir vorstellen, welche Charaktere eine Person für die anderen attraktiver machen? In diesem Artikel möchten wir dich auf eine Reise einladen, um endlich zu verstehen, was die Bedeutung hinter dem Ausdruck „Survival of the sexiest“ steckt.Sexual Selection

Natürliche und sexuelle Selektion
Ich nehme an, dass die meisten von euch mit dem Konzept der natürlichen Selektion oder dem „Überleben des Stärkeren“ vertraut sind, das von Charles Darwin vorgeschlagen wurde. Aber um es noch einmal zusammenzufassen: Bei einer Veränderung der Lebensumstände oder einer Sorte, die in diesem Zeitpunkt besser geeignet ist, um diese Situation zu überleben, endet damit, dass die meisten Kopien von sich selbst den nachfolgenden Generationen überlassen werden. In diesem Fall wird die Veränderung der Lebensumstände in den nächsten Generationen nicht mehr berücksichtigt. Demzufolge sind die Merkmale dieser Art diejenigen, die im Laufe der Zeit anhalten werden, und so entwickelt sich eine Sorte. In diesem Sinne ist es wichtig zu beachten, dass es die physische Umgebung und nicht die Individuen sind, die darüber entscheiden, welche Eigenschaften weitergegeben werden.
Sexuelle Selektion - Das Überleben der " the sexiest"
Im Laufe der Zeit begannen die Wissenschaftler jedoch zu bemerken, dass einige Artenmerkmale im Laufe der Zeit fortbestehen, auch wenn sie angesichts einer Lebensumstände nicht so vorteilhaft zu sein scheinen. Also zurück zu dem männlichen Pfauenbeispiel…… Wie kommt es, dass Tiere mit so auffälligen Schwänzen in der Natur überleben können? Ich meine, diese Schwänze sind fast ein willkommenes Zeichen für Raubtiere!

Sexuelle Selektion ist die Antwort
Im Gegensatz zur natürlichen Selektion, die keinen Zweck hat, hat die sexuelle Selektion einen sehr klaren Zweck! Und warum? Sexuelle Selektion Denn bei der Paarung wählen die Individuen ihre Partner aktiv nach ihren Eigenschaften aus. Oder besser gesagt, weil Schönheit im Auge des Betrachters liegt! Am Ende ist die sexuelle Selektion also ein weiterer Mechanismus, der die Evolution der Arten prägt. Doch anders als bei der natürlichen Selektion geht es in diesem Fall mehr um das „Überleben der Sexiest“.

Sexuelle Selektion beim Menschen

Nun, da wir uns alle darüber im Klaren sind, was sexuelle Selektion ist, lassen wir uns darüber unterhalten, wie sie die menschliche Evolution geprägt hat.

Sexuelle Anatomie

Wenn wir den Menschen mit anderen Säugetieren vergleichen, können wir einige erhebliche Unterschiede in unserem Körper feststellen. Frauen zum Beispiel haben Brüste, die viel größer sind als die Brüste aller anderen weiblichen Säugetiere. Außerdem sind wir die einzigen weiblichen Primaten, die dauerhafte Brüste haben. Größere Brüste auf der einen Seite zeigen keinen Anpassungsvorteil. So gibt es z.B. keinen Zusammenhang zwischen Größe und Milchproduktion. Das bedeutet also, dass die Menschen der Vorfahren im Laufe unserer Evolution große Brüste attraktiver fanden als kleinere.

Ebenso haben männliche Menschen Penisse, die größer und dicker sind als die Penisse anderer männlicher Primaten, und sie haben keinen Penisknochen wie die meisten Primaten. Auch hier scheinen diese Merkmale im Prinzip nicht aus einem Überlebensvorteil gegenüber Umweltbelastungen zu resultieren. So sieht es so aus, als hätte die sexuelle Selektion eine Rolle zu Gunsten von ihnen gespielt. Und das sind nur einige wenige Beispiele für körperliche Eigenschaften, die wir heute haben, weil unsere Vorfahren entschieden haben, dass sie zu sexy sind, um darauf zu verzichten.Sexuelle Selektion

Inzwischen sind einige Leser vielleicht ein wenig besorgt, aber beruhigt euch! Hier sind einige gute Nachrichten. Die sexuelle Selektion durch die Wahl des Partners beim Menschen funktioniert nicht nur mit sichtbaren Eigenschaften.

Menschliches Verhalten

Wenn wir über menschliches Verhalten nachdenken, lassen sich viele Verhaltensweisen nicht ohne weiteres auf Überlebensvorteile zurückführen. Dies ist der Fall für den Sinn für Humor, Sprachkenntnisse und andere menschliche Fähigkeiten wie Tanz, Musik und Kunst im Allgemeinen. Aber dennoch sind sie da und haben sich wahrscheinlich als Fitnessmarker entwickelt, die den Erfolg von Individuen im evolutionären Paarungsspiel erleichtern.

Zum Beispiel gibt es empirische Erkenntnisse, die zeigen, dass Männer dazu neigen, in romantischen Kontexten mehr niederfrequente Wörter zu verwenden als in nicht romantischen Situationen. Das bedeutet, dass das Vokabular als sexuelle Darstellung verwendet werden kann. Dasselbe kann auch mit der Musik passieren. In dieser Angelegenheit fand eine andere Studie Beweise dafür, dass Frauen in Zeiten hoher Empfängnis sexuelle Präferenzen für Männer hatten, die in der Lage waren, komplexere Musik zu kreieren. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Verhaltensqualitäten als Anpassung an die Balz betrachtet werden können, die durch die sexuelle Selektion begünstigt wurden.

Fazit

Bei Arten, die sich sexuell vermehren, kann die Wahl der Partnerin als Tor dienen, um auszuwählen, welche Gene sich genauso stark ausbreiten wie Veränderungen in der Lebensumwelt. Aber mit dem Unterschied, dass diese Auswahl nicht so zufällig ist wie die natürliche Auswahl. Beim Menschen ist die sexuelle Selektion noch komplexer, da die Selektion der Paarung nicht nur unbewusst getroffen werden und letztlich von der Kultur beeinflusst werden.

Möchtest du deine Chancen auf eine Paarung erhöhen? Beginnen wir mit der Entdeckung, was diese interessierte Person bei anderen Menschen sexuell attraktiv findet.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on