Geisha: Ein orientalisches Sugar Baby?

 

Es gibt viele Gründe, warum jedes Jahr Millionen von Touristen aus aller Welt das Land der Aufgehenden Sonne besuchen. Tatsächlich ist es ein Ort, an dem sich Tradition und Moderne ständig vermischen und die Grenze zwischen Mythos und Realität manchmal zu verschwinden droht. Aus diesem Grund erscheint es den Besuchern als ein Ort, der oft magisch und fast skurril ist.

Eine der Figuren, die die Besucher der japanischen Kultur vielleicht am meisten fasziniert, ist die der Geisha. Tatsächlich stellt das Geheimnis, das diese Frauen umgibt, nämlich die Aufbewahrungsorte jahrhundertelanger Traditionen, immer noch eine Welt dar, die in unseren Augen als Europäerinnen und Europäer noch unzugänglich erscheint.

Wer ist Geisha?

Der japanische Begriff Geisha kann ins deutsche mit „Künstler“übersetzt werden. Geisha - Sugar babyIn der Tat ist es eine weibliche Figur, die Ende des achtzehnten Jahrhunderts in Japan geboren wurde und darauf abzielt, das Publikum mit Tanzauftritten oder unglaublichen Fähigkeiten der Kommunikation zu unterhalten.
Die Geisha sind in der Tat Frauen mit starker Intelligenz, hochgebildet, mit großem Talent in verschiedenen Kunstformen und extremen Genies der Kommunikation.

Fehlinterpretation

Der Begriff Geisha wurde im Westen durch den Zweiten Weltkrieg bekannt. Tatsächlich waren es die amerikanischen Soldaten, die sie nach ihrer Ankunft in Japan mit der Figur des Oiran (japanische Prostituierte des oberen Dorfes) verwechselt haben, denn da es in der amerikanischen Kultur kein gleichwertiges Modell gab, konnten sie den Unterschied zwischen beiden nicht gut verstehen.
Aus diesem Grund finden wir in der westlichen Literatur, wie auch im Kino, oft das Bild der Geisha, das mit dem Kauf und Verkauf von sexuellen Dienstleistungen verbunden ist. Geisha - Sugar baby
Das erscheint absurd, da der Geisha lange Zeit jede Art von Liebesbeziehung mit Menschen verboten war, obwohl nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Sache geheim passieren konnte.

Es war jedoch üblich, dass ein besonders wohlhabender Mann beschloss, eine wichtige Rolle in Geisha’s Leben zu spielen. Er wurde dann ihr Mentor, finanzierte ihre Ausbildung und kaufte ihre teure Kleidung. In diesem Fall hieß ein solcher Mann Danna und konnte eine Beziehung zu ihr eingehen, die jedoch nicht unbedingt sexueller Natur sein musste.

 

Das Geheimnis ihres Charmes 

Wie wir bereits gesehen haben, waren die Geisha Frauen mit starken künstlerischen und kommunikativen Fähigkeiten. Sie waren in der Tat Meister der Kunst und besaßen den Charme, den keine andere Frau jener Zeit hatte. Denn der Zugang zur Bildung war nur ein männliches Vorrecht, so dass es sehr schwierig war, eine gewöhnliche Frau zu finden, mit der man sich über Kunst und Kultur unterhalten konnte, voller Schönheit und Eleganz.Geisha - Sugar baby
Die Geisha glich damit eine weibliche Figur aus, die die Gesellschaft selbst damals vermisst hatte. Die Faszination, die sie ausstrahlten, ergab sich also gerade aus diesem Unterschied. Sie wurden als Musen betrachtet, fast transzendente Wesen, die mit ihren Körpern und Worten verzaubert wurden. Sie waren auch meistens unerreichbare Wesen, weil sie keine Beziehungen zu Kunden hatten.

Was hat sie mit dem modernen Sugar Baby gemeinsam?

Die Figur der alten Geisha und das heutige Sugar Baby sind zwei Figuren, die in gewisser Weise vergleichbar sind.Geisha - Sugar baby

Geisha’s traditionelle Beziehung zu dem wohlhabenden Mann erinnert sehr an die Beziehung zwischen Sugar Baby und Sugar Daddy. In der Tat ist es immer eine Beziehung von gegenseitigem Nutzen, was nicht unbedingt bedeutet, dass man sexuelle Beziehungen hat.

Außerdem waren beide falsch interpretiert worden, weil sie mit einer weiblichen Figur verglichen wurden, die sie nicht widerspiegelte.

redaktion

view all post

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on