Beziehungsprobleme lösen – Die besten Tipps für mehr Harmonie!

Gerade in schwierigen Zeiten von allgemeiner Unsicherheit in der Bevölkerung kann es in der eigenen Beziehung immer wieder zu Problemen kommen. Jeder Mensch, der schon länger in einer Partnerschaft lebt, kommt irgendwann an den Punkt, an dem er über Probleme nachdenkt, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Wie lassen sich Beziehungsprobleme am besten lösen? Wir haben die besten Tipps.

Die Wurzeln eruieren

Eines ist klar: Wer den partnerschaftlichen Schwierigkeiten nicht auf den Grund geht, wird eine saubere Aufarbeitung nicht schaffen. Es kann unzählige Auslöser für Troubles in der Beziehung geben. BeziehungsproblemeDavor ist niemand gefeit, und man sollte sich dafür auch nicht schämen müssen. Kein Mensch ist frei von Fehlern. Dies hat die Natur auch ganz schlau eingerichtet. Wer daran wächst, hat seine Lektion gelernt, und ist dadurch noch ein schönes Stück gewachsen. Diesen Reife-Prozess muss jedes Individuum durchmachen. Sonst gibt es keine Weiterentwicklung. Stillstand bedeutet in der Natur immer etwas Negatives und führt letztendlich zum Absterben. Also lohnt es sich in jedem Falle, den Wurzeln eines Beziehungsproblems nachzuspüren, und dabei volle Ehrlichkeit an den Tag zu legen. Das kann oft schmerzhaft sein, gerade weil man sich dabei die eigenen Unzulänglichkeiten und Schwächen eingestehen muss – und wer macht das schon gerne? Doch eine gewisse erwachsene Einstellung ist hier angebracht und absolut unentbehrlich, damit der gewünschte Prozess ins Laufen kommen kann.

Zu wenig Selbstvertrauen

Ein häufig genannter Grund, wenn es um die Aufarbeitung des Beziehungsstatus geht, ist mangelndes Selbstvertrauen. Diese Wurzel sitzt sehr tief und geht mitunter in die früheste Kindheit zurück. Es reichen oft schon wenige prägende Erlebnisse, die man als Kind nicht richtig verarbeiten konnte, und die negative Spirale nimmt seinen Lauf.Beziehungsprobleme Meistens geschieht dies ganz unbewusst. Im jugendlichen Alter kann es erstmals zu Problemen kommen, wenn es zu partnerschaftlichen Kontakten kommt. Ein Resultat von fehlendem Selbstbewusstsein kann Eifersucht sein. Dieses gravierende Gefühl führt oft so weit, dass ein möglicher Partner sich zu eingeengt fühlt und das Weite sucht. Das Verlangen, den anderen permanent kontrollieren zu wollen, mündet nicht selten in absoluten Kontrollzwang. Mitunter kann es zu Besessenheit kommen, die auf jeden Fall in fachärztliche Behandlung führen sollte. Alleine ist man dann nicht mehr in der Lage, diese Schwierigkeiten adäquat zu lösen. Ein normales Beziehungsleben rückt ansonsten in weite Ferne.

Suchtprobleme

Wer Gefahr läuft, von Süchten beherrscht zu werden, wird früher oder später massive Schwierigkeiten in seiner Partnerschaft erleben. Speziell Alkoholsucht wird vom Gegenüber in Laufe der Jahre nur mehr schwer ertragen. Was zu Beginn vielleicht noch unter die Toleranzgrenze allgemeiner gesellschaftlicher Akzeptanz fällt, wird auf Dauer unerträglich. BeziehungsproblemeWenn dann noch Gewalt ins Spiel kommt, sollte man sich auch hier dringend professionelle Unterstützung suchen. Der Partner wird sonst in Gewissenskonflikte gezogen, die im schlimmsten Falle in ein Drama münden können. Solche gefährlichen Tendenzen muss man rechtzeitig erkennen und ihnen entgegensteuern. Ärzte und Therapeuten sind die richtigen Anlaufstellen. Auch eine Gesprächstherapie kann wertvolle Dienste leisten. Wenn ein Entzug ansteht, ist auch dies ein Mittel der Wahl, bevor man in einem nicht enden wollenden Teufelskreis gefangen bleibt.

Die Paartherapie

Sollten sich zwei Menschen grundehrlich mit ihren Problemen auseinandersetzen wollen, können beide auch zu der Überzeugung gelangen, mit einer Paartherapie zu beginnen. Anfangs dürfte es gewisse Schwierigkeiten bereiten, die ureigensten Ängste einem Dritten gegenüber zu offenbaren. Doch man darf sich sicher sein, dass alle besprochenen Themen vertraulich behandelt werden und der absoluten Verschwiegenheitspflicht unterliegen. BeziehungsproblemeDer große Vorteil an diesen Gesprächen ist die Erleichterung, die man verspürt, wenn der erste Bann gebrochen ist, und ein Vertrauensverhältnis entsteht. Natürlich sollten beide Partner darin übereinkommen, ihre volle Energie in diese Arbeit zu stecken. Wer dazu noch nicht bereit ist, wird kaum mit Erfolg rechnen können. Es bringt wenig, wenn Einer den anderen dazu überreden will. Hier ist jedes Paar individuell zu betrachten. Was für manche zielführend ist, treibt die Nächsten vielleicht in Gewissenskonflikte. Die notwendige Basis für eine Therapie ist absolute Offenheit. Der Therapeut wird Entwicklungsprozesse in Gang bringen, die man zuvor nicht für möglich gehalten hätte. Auch ganz neue Seiten dürfen in der Ehe oder Partnerschaft zum Vorschein kommen. Alles in allem ein durchaus lohnender Ansatz.

Zurück zum Start

Wer es fürs Erste noch auf eigene Faust probieren möchte, kann selbstverständlich auch ohne Profi an seiner Seite einen Plan erstellen. Was immer positive Wendungen einleiten wird, sind Gedanken an die Zeit des Partnerschaftsbeginns. Zu der Zeit, als noch alles neu und frisch war, frei von jeglicher Belastung. Die rosarote Brille wieder auszupacken, wird viele Vorteile bringen. Etwas großzügiger über so manche Schwächen des geliebten Menschen hinwegzusehen, wird einigen Schwung in die Beziehung bringen. Nicht alles auf die goldene Waagschale zu legen, zeigt von großer Stärke und Charakter. BeziehungsproblemeDen anderen mal zu verwöhnen und sich Gedanken zu machen, was ihm gerade gefallen würde, ist der absolut richtige Zugang. So können gemeinsam neue Wege beschritten werden. Die erwünschte Harmonie kann sich etablieren. Eine nette Überraschung ist ein wunderbarer Tipp!

Hattest du schon mal Beziehungsprobleme? Was hat bei dir geholfen? Lass es uns in den Kommentaren wissen 🙂

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on